Facebook Twitter Google Youtube Email

Conan Exiles​ : Was ist Conan Exiles​

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Conan Exiles​ : Was ist Conan Exiles​





      Was ist Conan Exiles
      Konflikte, Kriege und Zank sind in der Welt von Hyboria an der Tagesordnung. Und nirgends gilt dies mehr als im Land der Verbannten – in dem zahllose Verstoßene um das nackte Überleben kämpfen.
      In Conan Exiles wurdest du in das Land der Verbannten verstoßen und musst nun um dein Leben kämpfen. Es gibt nur einen sicheren Weg, am Leben zu bleiben … du musst das Land beherrschen!

      ÜBERLEBEN
      Reise durch eine weitläufige, nahtlose Welt! Erforsche verfallene Ruinen und enthülle die Geschichte uralter Zivilisationen. Trotze Hunger, Durst und Wahnsinn, während du dunkle Kerker voller monströser Kreaturen erkundest. Entkomme tödlichen Sandstürmen und blutrünstigen Kannibalen. Mehre dein Wissen, um neue Gegenstände anzufertigen und robustere Gebäude zu errichten. Lass deinem Zorn mit brutalen Angriffen freien Lauf, bis die Schädel deiner Gegner überden Sand rollen.

      BAUEN
      Sammle Steine, Holz, seltene Mineralien oder Menschenfleisch. Benutze Schmieden, Werkbänke, Gerbereien und mehr, um Werkzeuge, Rüstungen und mächtige Waffen herzustellen. Errichte ein Haus, eine Festung oder ganze Städte mit unserem leistungsfähigen Bausystem. Baue auf nahezu allen Untergründen, wie alten Ruinen und mächtigen Bergen. Stelle verschiedene Möbel und Dekorationen her, um dein Haus und deine Ansiedlung zu gestalten.

      HERRSCHEN
      Führe Krieg gegen feindliche Spieler, zerstöre ihre Stadtmauern und herrsche über das Land der Verbannten. Nimm Leibeigene gefangen, brich auf dem Rad der Schmerzen ihren Willen und zwinge sie, deine Ansiedlung zu verteidigen oder seltene Objekte herzustellen. Baue einen Altar zu Ehren deines Gottes und bring ihm Opfer dar, um seinen Segen und verschiedene Belohnungen zu erhalten. Beschwöre und kontrolliere mächtige Avatare und schlage deine Feinde in die Flucht, bevor du ihre Häuser und ihr Vermächtnis in Schutt und Asche legst.





      Erobere das Land
      Wenn du hart kämpfst, dich weiterentwickelst und überlebst, kannst du das Land, das dich umgibt, beherrschen. Hast du erst einmal ein Lager errichtet, kann an diesem Ort kein anderer Verbannter etwas bauen. Will er dasselbe Stück Land für sich, muss er dich vertreiben, indem er deine Gebäude zerstört, oder er arbeitet mit dir zusammen und ihr bildet gemeinsam einen Clan.
      Je breiter deine Basis ist, desto mehr Land nimmst du für dich in Anspruch. Allerdings bist du dadurch auch anfälliger für Angriffe. Die Zerstörung von Gebäuden ist jedoch nicht einfach, da Spieler dazu Waffen benötigen, deren Stufe mindestens eine Stufe höher ist, als die des attackierten Gebäudes. Angreifer brauchen beispielsweise Eisenwaffen (Stufe 2), um eine Sandsteinmauer (Stufe 1) zu beschädigen.
      Mit strategisch platzierten Mauern und Festungen kannst du wichtige Schlüsselpositionen kontrollieren. Darüber hinaus ist es wichtig, in der Nähe strategischer Ressourcen, wie Eisen oder Schwefel, zu bauen, da du diese eher seltenen Rohstoffe für die Herstellung mächtiger Waffen und Rüstungen benötigst.
      Um deine Gebäude zu sichern und wehrhafter zu machen, solltest du sie auf Bauteilen der Stufen 2 oder 3 errichten. Da für diese sehr viele Ressourcen erforderlich sind, ist es von Vorteil, sie gemeinsam mit anderen Spielern innerhalb eines Clans zu bauen. Jeder Spieler kann einen Clan gründen und andere Spieler einladen, die der Einladung ihrerseits folgen können, wenn sie noch keinem anderen Clan angehören.
      Aber selbst wenn du dich mit vielen anderen Spielern zu einem großen Clan zusammengeschlossen hast, bleibt deine Basis mitunter unverteidigt zurück. Ist dies der Fall, kannst du Leibeigene als Wachen einsetzen. Attackiere feindliche NPC-Gruppierungen, wie die Darfari-Kannibalen, die Piraten der Schwarzen Hand oder stygische Reliquienjäger, um ihre Bogenschützen und Krieger auszuschalten und zu deinem Rad der Schmerzen zu schleifen, an dem du anschließend ihren Willen brechen und sie zu Leibeigenen machen kannst.
      Positioniere leibeigene Bogenschützen auf deinen Mauern, damit sie angreifende Feinde unter Beschuss nehmen können, und warte mit deinen leibeigenen Kämpfern im Inneren deiner Ansiedlung auf Gegner, die die äußeren Verteidigungsanlagen überwinden konnten.

      Vernichten und siegen
      Wenn deine Basis durch hohe Mauern und eine Armee von Leibeigenen geschützt ist, wird es Zeit, in die Welt hinauszuziehen, um deine Feinde zu vernichten.
      Bevor du zu einem Feldzug aufbrichst, solltest du dir allerdings eine breite Palette an Waffen zulegen. Schließlich willst du feindliche Bogenschützen nicht ohne einen schützenden Schild attackieren, und da jede Waffe in der Hitze der Schlacht bersten kann, bist du ohne gleichwertigen Ersatz schnell verloren.
      Ist dein Gegner weit entfernt, solltest du ein vorgeschobenes Lager errichten, von dem aus du ihn angreifen kannst. Hier kann dein Clan Waffen und Munition lagern und Betten als Respawn-Punkte platzieren.
      Haben die Mauern deines Feindes allerdings Stufe 3, kannst du sie nicht einmal mit stählernen Waffen zerstören. In diesem Fall bist du auf Sprengvasen und die Macht eines Avatars angewiesen. Sprengsätze sind nützliche Hilfsmittel, deren Herstellung aber teuer und zeitaufwendig ist. Außerdem müssen sie in unmittelbarer Nähe feindlicher Strukturen deponiert werden, um ihre Wirkung zu entfalten. Angesichts des Pfeilhagels deiner Gegner ist dies aber unter Umständen ein sehr gefährliches Unterfangen.
      Das ultimative Werkzeug für die Vernichtung deiner Gegner ist die Religion. Baue einen Altar deines Gottes, um seine Gunst zu gewinnen, verbessere diesen auf die höchste Stufe und mache einen Hohepriester zu deinem Leibeigenen, um eines Tages den mächtigen Avatar deines Gottes zu beschwören.
      Sobald du den Avatar rufst, werden alle deine Bemühungen verbraucht. Da du ihn überdies nur für kurze Zeit kontrollieren kannst, solltest du dir vorher also einen Schlachtplan zurechtlegen. Der Beschwörer kontrolliert den Avatar, der wie eine Massenvernichtungswaffe alles zerstört, was seinen Weg kreuzt.
      Wirst du selbst von einem Avatar angegriffen, ist noch nicht alle Hoffnung verloren, da der Spieler, der den Avatar beschwört, während des Rituals und der Steuerung des Avatars verwundbar ist. Eine hohe Lichtsäule zeigt seine Position an. Wird der Beschwörer des Avatars getötet, verschwindet dieser augenblicklich. Ein scharfes Auge und einige gut platzierte Pfeile können deine Stadt also in letzter Sekunde vor der Zerstörung bewahren. Es gibt auch eine Server-Einstellungen, die Avatare ausschließt. Du kannst also auch ohne sie spielen.
      Die Vernichtung deiner Gegner ist in Conan Exiles nicht einfach. In der Spielwelt wimmelt es von gefährlichen Kreaturen, feindseligen Gruppierungen und aggressiven Spielern. Um das Land zu beherrschen, brauchst du eine Strategie, Durchhaltevermögen und den Willen, absolut gnadenlos zu sein.


      Quelle:blog.conanexiles.com